Wandarbeiten

Leinwände

Editionen

Ausstellungen

Bücher

Home » Texte, Veröffentlichungen

DAIM im Urban Discipline 2001 Katalog – Text

Submitted on 13. Juni 2001 – 16:55 Email | Print | PDF |

DAIM im Urban Discipline 2001 Katalog – TextDieser Text wurde 2001 von DAIM geschrieben. Veröffentlicht im Buch “Urban Discipline 2001″
(Sprache: Deutsch / Englisch)

Die Writerbewegung wäre keine Bewegung und es könnte keine Szene entstehen, wenn nicht alle inhaltlich verbunden wären und sich gegenseitig ständig beeinflussen würden. Indirekt wird man ja so gut wie von jedem beeinflusst, selbst von denen, die man nicht mag oder deren Werke man ablehnt.
Irgendwann sollte man aber in seiner Graffiti-Laufbahn an dem Punkt ankommen, an dem man etwas neues, eigenes entwickelt. Wenn man dieses dann, es darf natürlich keine einfache Wiederholung des schon Dagewesenen sein, den nachfolgenden Generationen zur Inspiration freigibt, um so die ganze Bewegung weiter voran zu bringen, schließt sich der Kreislauf wieder. Am Anfang der Karriere hat man sich ja an den Ideen anderer bedient.
Nichts tötet eine Bewegung schneller, als neue Ideen für sich zu behalten. Gerade Graffiti lebt vom „samplen“, aber man sollte auch immer darauf achten, von wem diese Ideen kommen, und ihnen selbstverständlich Respekt entgegen bringen.
Die Einflüsse aus der Werbung, Comic oder anderen Kunstrichtungen, besonders Pop-Art, sind in diesem Zusammenhang sehr wichtig und werden bewusst zugelassen, um Ideen umzusetzen. Sie sollten aber nur so stark sein, dass es hinterher immer noch Graffiti ist.


top